So

17

Apr

2016

Ab 01.05. ....

bekommen wir Unterstützung :-). Ab da wird Herr M. Margraf als Referendar hauptsächlich in der Tigerklasse hospitieren und in den ersten Monaten auch unter Anleitung unterrichten.

 

Ich freue mich total darüber, hatte ich doch vor dem letzten Schulleiterwechsel immer Referendare und habe auch viel vom „neuen Wind“ profitiert – auch für uns als Schule finde ich es eine gute Entwicklung.

 

 

 

In diesem Zusammenhang habe ich mich auch noch einmal ganz intensiv mit den Lerninhalten von Mathe und Deutsch auseinandergesetzt, die wir bis zu Ferien (14 Wochen) noch bearbeiten müssen.

 

 

 

In Deutsch werden wir uns zunächst in den nächsten Wochen intensiv mit den Zeiten – Präsens, Präteritum und Futur – auseinandersetzen. Eine Lernzielkontrolle (LZK = benotet) erfolgt am 13.05. Im Anschluss erfolgt eine längere Einheit zum Thema „Erlebniserzählung“ – dies wird auch unsere letzte Deutscharbeit in diesem Schuljahr sein und zwar am 04.06.2016.

 

Ab da werden wir uns mit „Satzgliedern“ und speziell mit dem Subjekt und Prädikat und mit Märchen beschäftigen.

 

 

 

In Mathematik werden wir uns in der kommenden Zeit mit dem Malkreuz als Möglichkeit „große“ Multiplikationsaufgaben zu lösen auseinandersetzen, zudem muss die schriftliche Addition und Subtraktion wiederholt werden. Das Rechnen mit Geld und damit mit Kommazahlen wird uns weiterhin beschäftigen. Anschließend werden wir eine Längen- Werkstatt bearbeiten. Die letzte Mathematikarbeit erfolgt in der Woche vom 13.06.bis 17.06. – der genaue Termin wird rechtzeitig per Hausaufgabenheft mitgeteilt.

 

Für die letzten Wochen sind dann vor allem eine Einheit zur Symmetrie und Fermi- sowie Knobelaufgaben geplant.

 

0 Kommentare

Mi

13

Apr

2016

Wie erziehen "wir" zur Selbstständigkeit?

Gestern erreichte mich ein Anruf unserer Elternbeirätin: die Eltern wünschen mehr Transparenz bezüglich fertig zu stellender Aufgaben, hier am Beispiel des Heftes zu Frühlingskartei.

 

So toll ich das Engagement meiner Eltern finde, so negativ kann es auch manchmal sein!

 

Die Bearbeitung der Frühlingskartei und des entsprechenden Heftes habe ich ganz bewusst nur in die Schulzeit gelegt - ich möchte ja auch das Arbeitsverhalten des Kindes und nicht das der Mama oder des Papas benoten. Okay, wirklich gut gelaufen ist das nicht - nur sieben Kinder haben mir ihr fertiges Heft zum richtigen Zeitpunkt abgegeben. Gratulation an diese Kinder - sie haben mich verstanden und die Arbeitsanweisung eins zu eins umgesetzt.

Dann gab es den nächsten Schritt - bis zu den Osterferien konnte man nacharbeiten. Das Heft war mir also vor den Ferien abzugeben. Jeden Tag habe ich die Kinder darauf hingewiesen - ich habe auch einige Hefte vor den Ferien noch bekommen - einige jedoch nicht!

Jetzt habe ich gezwungenermaßen sozusagen den letzten Schritt eingebaut: Man kann mir das Heft nach den Ferien abgeben.

 

Kinder, die es immer noch nicht geschafft haben, mir nach den Ferien ein fertiges Heft abzugeben, haben die Zeit nicht wirklich genutzt und müssen mit einer entsprechenden Bewertung im Bereich Arbeitsverhalten rechnen - vom Inhalt abgesehen, ist dies maximal ausreichend. Ganz wirklich im Vergleich mit den anderen Kindern eher "mangelhaft".

 

Ich finde es toll, wenn Eltern bei ihrem Kind sind und z.B. Sachthemen durch vieles unterstützen. Ich finde es ebenso toll, wenn sie meine Übungsaufträge in Mathe oder Deutsch aufnehmen: Man merkt den Unterschied!

 

Im Fall der Frühlingskartei und weiterhin werde ich immer wieder Inhalte einbauen, wo ich sie- als Eltern nicht integriere, da ich die Leistung des Kindes - nur des Kindes - sehen, einschätzen und beurteilen will. Selbständigkeit ist hier das Zauberwort!

 

7 Kommentare

Mi

13

Apr

2016

Erfolgreicher Rechtschreibunterricht?!?!

Heute im Sachunterricht während die Tiger einen Steckbrief über Lucy anfertigen: "Dodo, Schädel schreibt man doch mit ä, weil es von Schaden kommt?"

 

Kennt ihr diese Momente? Ich musste erst einmal herzlich lachen und das Grinsen ging mir auch den Rest des Tages nicht aus dem Gesicht - jaja, es ist immer noch vorhanden ;-) NATÜRLICH habe ich erklärt, warum ich lache und das ich nicht auslache - nur für die Leser, die gerne wieder stacheln würden.

 

So witzig diese Frage im ersten Moment ist, steckt doch viel dahinter.

 

Abgesehen davon, dass die Ableitung inhaltlich auf viele Zeitgenossen zutrifft, was ich aber vor den Kindern nicht geäußert habe.

 

Das Kind hat sich Gedanken um die Schreibung von "Schädel" gemacht, es hat eine bzw. zwei wichtige Strategien angewendet: Ableitung und Wortfamilien bzw. verwandte Wörter, denn auch auch bei Wortfamilien verändert sich manchmal der Wortstamm: Kopf - Köpfe. Nicht bedacht wurde die inhaltliche Komponente der Wortfamilie "SCHAD". Aber das Wort "Schädel" gehört nun auch wirklich nicht zum Wortschatz eines Drittklässlers ;-)

 

Genau das, was hier zwar nicht folgerichtig angewendet wurde, wollen wir doch: Die Kinder sollen sich der Richtigschreibung bewusst werden. Deshalb machen wir Wörter des Tages, Wörter der Woche, Sätze des Tages, Sätze der Woche und Rechtschreibkonferenzen - hier möchte ich auch noch einmal auf Florians lesenswerten Beitrag hinweisen.

 

Insofern hat dieser Tiger mir den Tag sozusagen doppelt "gepimpt": einmal mit dieser grandiosen Aussage, die natürlich eigentlich nur Erwachsene verstehen und mit seiner Anwendung von Strategien, auch wenn diese am Wort vorbeigegangen sind.

 

Ich sage trotzdem: erfolgreicher Rechtschreibunterricht!!! Man möge die Fragezeichen aus der Überschrft nehmen.

 

Übrigens kommt das Wort "Schädel" aus dem Mittelhochdeutschen - damals "schedel" - es handelt sich also definitiv um ein Merkwort ;-)

 

1 Kommentare

Di

12

Apr

2016

Neugierig, verspielt und bestimmt sehr lernfähig

5 Kommentare

Mo

11

Apr

2016

Klassenfahrt

In den Galerien erste Bilder unserer Klassenfahrt :-)

0 Kommentare

Mi

30

Mär

2016

Übungsblätter Mathe

ABs1x1und10er1x1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 49.1 KB
5 Kommentare

Mi

23

Mär

2016

Morgen ist unser letzter Schultag

Ich habe die letzten Tage ein bisschen gebastelt.

 

24 x für meine Tiger:

 

15 x für Kollegium und liebe Helfer-Mamas:

 

Versteckt darin jeweils ein kleiner Schmunzelhase :-)

1 Kommentare

Mo

14

Mär

2016

Klassenfahrt

Liebe Eltern,

 

im Elternbereich finden Sie ab jetzt die Planung, Regeln und die Tischdiensteinteilung zur Klassenfahrt.

 

Wie bereits am Elternabend besprochen, schrecke ich nicht davor zurück, Kinder, die permanent Regeln missachten, abholen zu lassen oder nach Hause zu schicken. Den Anweisungen von Herrn Timm und mir ist immer und ohne Diskussion Folge zu leisten!

 

Vor allem das Überschreiten der Straße ist ohne einen Erwachsenen NICHT erlaubt - dementsprechend gibt es Fußball auch nur mit Begleitung eines Erwachsenen und wenn wir dagegen entscheiden, dann gibt es eben kein Fußball!

0 Kommentare

Mo

07

Mär

2016

Kunstunterricht: Tiere

In der letzten Woche haben wir mit unserer Kunsteinheit zum Thema Tiere begonnen. Bei dieser Einheit ist es mir wichtig, dass die Kinder mit möglichst vielen verschiedenen Techniken und Materalien arbeiten.

 

Begonnen haben wir mit den Katzen nach Laurel Burch. Die Katzen weisen ein klares Gestaltungsmuster auf, welches gut für Kinder umsetzbar ist. Den berühmten Satz "Das kann ich nicht malen!", den wir Kunstlehrer so mögen, bekommt man nicht zu hören, wenn man das Gestaltungsmuster anhand einiger Bildbeispiele besprochen hat. Die Muster und Farben haben für Kinder einen weiteren Aufforderungscharakter. Die Katzen malen wir mit deckend mit Wasserfarben, vormalen ist erlaubt. Die ersten Ergebnisse werde ich später einstellen, ich muss sie erst abfotografieren.

 

Die zweite Aufgabe aus diesem Bereich ist das "Chamäleon". Zu diesem Tier haben wir seit dem 1. Schuljahr und dem Sozialkompetenztraining einen besonderen Bezug, auch in unserem letzten Vorlesebuch spielte ein Chamäleon eine nicht unwichtige Rolle. Auch bei dieser Arbeit ging es um bunte Farben und Muster. Die Tiger gestalteten zunächst einen gemusterten Hintergrund, die Wahl der Musterung war ihnen überlassen. Anschließend klebten sie einen Ast aus strukturiertem Papier auf. Die Musterblätter wurden anschließend gut verstaut ;-). Nun bekamen die Kinder eine kopierte Ausmalvorlage eines Chamäleons, welches nun aus dem Gedächtnis mit dem gleichen Muster wie der Hintergrund versehen werden sollte. Anschließend wurde das Chamäleon ausgeschnitten und auf dem Ast drapiert. Wichtig ist hierbei, dass die Kinder das Chamäleon gut trocknen lassen, bevor sie es ausschneiden, sonst reißt das Papier leicht. Mit dem Zeigen muss ich noch etwas Geduld beweisen, denn noch sind nicht alle Werke fertig.

 

Im weiteren Verlauf der Einheit wenden wir uns dem Zeichnen zu:

 

  • Eine Zebraherde auf einem Zebrafell; Collage
  • Muster und Strukturen: Albrecht Dürers "Rhinocerus"
  • Muster und Strukturen: Albrecht Dürers "Hase" sitzt im Stall (Fell- und Holzstrukturen genau betrachten und zeichnen); Collage auch mit Naturmaterial (Stroh)

 

Anschließend werden wir drei Drucktechniken kennenlernen und bewusst einsetzen:

 

  • Fingerdruck: Die Mäuse laufen zum Käse; Daumendruck mit gezeichneten Körperteilen; Collage
  • Pappkantendruck: Mein Igel hat viele Stacheln
  • Polyblockdruck: Eine Elefantenherde

 

Vom zweidimensionalen Bereich kommen wir dann zum dreidimensionalen Bereich: Wir töpfern!

 

  • Ein Fisch hat viele Schuppen - auf einer Grundplatte (Fisch) werden Schuppen und andere Strukturen (Rücken- und Schwanzflosse) aufgebracht.
  • Der Rabe mit dem großen Schnabel (figürlich) - ein Tier aus der Grundform "Kugel" gestalten.

 

Den Abschluss der Einheit bildet dann "Das wundersame Insekt" - welches die Kinder mit Hilfe von verschiedenen Materialien und einem alten Schuh gestalten werden. Also, liebe Eltern, ausrangierte Schuhe bitte nicht wegwerfen, sondern zumindest einen schon einmal aufbewahren :-) (Halbschuhe eignen sich erfahrungsgemäß besser als halbhohe Schuhe).

 

2 Kommentare

Sa

05

Mär

2016

Der Frühling lässt ja auf sich warten ...

und trotzdem steht unsere Klassenfahrt vor der Tür.

 

Die Jugendherberge, die ich für die erste Klassenfahrt wählte, liegt "gar nicht weit weg", bietet aber ein traumhaftes Außengelände mitten im Wald mit Bach und vielen Möglichkeiten für Außenaktivitäten.

 

Ursprünglich war die Klassenfahrt ja zu Beginn des 3. Schuljahres geplant, durch die Zusammenlegung habe ich diese aufs Frühjahr verschoben - jetzt freue ich mich sehr darauf.

 

Meine ursprüngliche Planung bewegte sich rund ums Thema "Wald", dies ist jedoch jetzt nicht mehr so umsetzbar, so dass ich mir überlegt habe mal wieder intensiv ins Thema "Medien" und konkret ins Thema "Fotografie" einzusteigen. Wir haben an unserer Schule 12 Digitalkameras für unsere Schüler, die mal wieder zum Glühen gebracht werden sollen. Dazu habe ich acht Fotoaufträge erstellt, die die Tiger in Vierergruppen erledigen sollen. Passend dazu gibt es Nummern-Karten, die die Kinder abfotografieren, bevor sie sich einem Auftrag widmen, dadurch kann ich nachher beim Sichten der Bilder am PC die Bilder besser zuordnen.

 

Die Vierergruppen werden sich wieder durch Los bzw. durch Waldtier-Karten finden - die wechselnde Zusammenarbeit hat sich bei den Tigern bewährt.

 

Plan B für schlechtes Wetter, da muss es aber schon wirklich sehr schlecht sein, sieht einige Oster-Bastelarbeiten und Trickfotografie in den Innenräumen vor.

 

Im Anhang kann man die Fotoauftragskarten anschauen:

Fotoaufträge_Text.pdf
Adobe Acrobat Dokument 37.8 KB
4 Kommentare