Sa

20

Sep

2014

Am Mittwoch berichtete ich ja vom Geschichten schreiben

... und auch heute hatte ich wieder das Vergnügen einige Geschichten und einen selbstverfassten Sachtext über Schildkröten abzutippen. Dabei stieß ich auf eine Geschichte, die ich hier nicht vorenthalten möchte. Sie stammt aus dem Bleistift von Finn, umfasst handgeschrieben immerhin vier Seiten im Geschichtenheft und ich finde sie einfach fantastisch!

Es war eine Fischfamilie. Alle sahen gleich aus, außer einer, der war schwarz. Der schwarze Fisch war der ängstlichste. Die anderen ärgern ihn immer.

Doch eines Tages kam ein Hai, er fraß alle außer einen, den schwarzen Fisch. Er hatte sich auf einen Stein gesetzt und alles gesehen. Er ist traurig.

Er hatte eine Idee. Er konnte mit einem Säbel den Bauch des Haies aufschneiden, doch davor muss er schlafen.

Am nächsten Tag wollte er loslegen. Er packte seine Sachen. Als allererstes musste er einen Freund finden.

Er macht sich auf den Weg, fragte alle, doch alle hatten Angst. Doch er kannte eine Fischart, wovor sich der ganze Ozean fürchtet: die Wasserdrachen. Sie wohnten bei den Kraken auf dem Meeresboden. Der schwarze Fisch schwimmt dorthin. Da kommt auch schon ein Wasserdrache.

Plötzlich sagt der Wasserdrache: „Was willst du?“

Schwarzi läuft ein Schauer über die Flossen, doch dann gibt er sich einen Ruck und erzählt die Geschichte.

Dann überlegt der Wasserdrache und sagt: „Ich helfe dir, ich heiße Luki. Komm, wir schwimmen nach oben!“

Oben angekommen sagt Luki: „Ich schwimme nach links und du nach rechts.“

Nach einer Stunde haben sie den Hai entdeckt und versucht irgendwie den Bauch aufzuschneiden. Da hat er die Idee: „Luki, du musst mich tragen!“ „Wieso?“ „Ich komme sonst nicht dran!“ Dann probieren sie es, es gelang und sie retteten Schwarzis Familie.

Ende

Ich werde in der nächsten Woche die Geschichte mit Finn noch etwas überarbeiten: Überschrift, Zeit, Satzanfänge  usw. und dann planen wir ein kleines Projekt dazu - mehr wird aber noch nicht verraten ;-)

3 Kommentare

Fr

19

Sep

2014

Wer bin ich? - ein Selbstporträt

Die einzelnen Bilder können wie immer durch Anklicken vergrößert werden :)

0 Kommentare

Do

18

Sep

2014

Einmal möchte ich Schuh-Designer sein ...

Im Buch "Irma hat so große Füße" bemalt Lore Irmas große Schuhe, das finden die Tiger eine tolle Idee und damit Irma nicht jeden Tag die gleichen Schuhe anziehen muss, entwerfen wir ihr gleich 14 Paar, die wir im Flur in ein Schuhregal einsortieren wollen. Das machen wir dann morgen ;-) - Bild folgt.


Aber jetzt erst einmal unsere "zauberhaften Hexenschuhe für besonders große Füße":

3 Kommentare

Mi

17

Sep

2014

Seit gestern ...

beginnen wir nun unseren Tag mit dem Arbeitsplan. Kurze Erläuterungen zu den Abkürzungen für die Eltern, die Kinder wissen, was gemeint ist ;-)


  • RS 1/2 = Rechtschreiben 1 oder 2, das Arbeitsheft aus dem Jandorf Verlag
  • Lies Mal oder Leseheft = Die KInder arbeiten an ihrem aktuellen Lies Mal Heft, die Kinder die schon alle Hefte fertig haben, erhalten von ein von mir erstelltes Leseheft, in wechem längere Texte vorhanden sind, zu welchen verschiedene Aufgaben erledigt werden müssen. es haneldt sich dabei um sowohl um Geschichten, Sachtexte als auch Gedichte.


Der Renner gestern war das neue Geschichtenheft und die Kiste mit Bildern, die als Schreibanlässe dienen :-)

4 Kommentare

Mi

17

Sep

2014

Ausflug zum Tag der Schule auf dem Usinger Laurentiusmarkt

Am Montag machten wir uns gemeinsam mit der Adlerklasse auf den Weg nach Usingen um dort die Kreistierschau des Laurentiusmarktes zu besuchen. Dazu mussten wir zunächst die knapp 3 km nach Usingen bewältigen, was aber überhaupt kein Problem war. Gegen 8.30 Uhr waren wir schon auf dem großen Wiesengelände, wo es um diese Uhrzeit noch angenehm leer war.

Die Tiger bearbeiteten fließig den Stationslauf und lernten dabei viel, außerdem kamen wir ganz dicht an viele Tiere heran, konnten Schafe, Rinder und Kälbchen streicheln und einen großen Uhu genau betrachten. Auch die Kaninchen und Küken gefielen den Tigern sehr. Sie übten das Melken und hätten gerne auch einen Kürbis geschnitzt, nur dazu war zu wenig Zeit ;-( - vielleicht holen wir das noch in der Klasse nach!


Auf dem Festplatz gab es dann noch für jeden Tiger einen Crepe, denn Ivens Papa uns spendierte - vielen Dank noch einmal dafür! Um 11.45 Uhr bestiegen wir dann am Bahnhof wieder den Bus nach Eschbach. Das war ein toller Tag! Vielen Dank an Frau S. und Frau T. für die Begleitung - gerne immer wieder!

0 Kommentare

Mi

17

Sep

2014

Zwei neue Bücherwürmer ;-)

In dieser Woche haben auch Jonas und Maxi endlich ihre Urkunden und Bücherwürmer erhalten, denn ihren Lesepass hatten sie schon lange abgegeben!

0 Kommentare

Fr

12

Sep

2014

Schulhaus-Deko

Passend zu den Jahreszeiten versuchen wir an unserer Schule auch immer das Schulgebäude zu schmücken und bestimmt hängt in der nächsten Woche schon die entsprechende Liste aus: "Herbst: Wer schmückt wie?"


Heute habe ich auf dem Blog "Ideenreise" von Daniela schöne Pilze entdeckt, die sich doch besonders für unsere Herbstdeko eignen. Ich werde die Fliegenpilze jedoch insofern abändern, dass wir die Punkte mit den Fingern stempeln und aus der Vorlage weitere Pilze basteln werden. Verbinden werde ich die Bastelarbeit mit einer ersten PC-Arbeit, nämlich einen Text am Computer schreiben, es gibt einfach Infotexte zu den bei uns verbreiteten Pilze, die wir ebenfalls in der Schule aufhängen werden.


Danke, Daniela, für den tollen Input!

0 Kommentare

Fr

12

Sep

2014

Unser Ausflug am Montag

Noch einmal, weil es wichtig ist:


Wir treffen uns am Montag schon um 7.35 Uhr im Klassenzimmer, Rückkehr ist um 11.55 Uhr an der Schule.


Sollte es wirklich total regnen, was aber so nicht vorausgesagt ist, dann würde ich am Montagmorgen einen Rundruf starten, denn es macht keinen Sinn, wenn wir schon total durchweicht und nass in Usingen ankommen. Ansonsten sollte jedes Kind ein Frühstück, ausreichend Getränke und eine Regenjacke im Rucksack haben. Begleiten werden uns Frau Spatzier, Frau Timm und Frau Baberg, eine ehemalige Kollegin von mir - das finde ich besonders schön und freue mich sehr!


Ich werde morgen eine neue Rundrufliste erstellen und im Elternbereich zum Anschauen bzw. Downloaden bereitstellen.


0 Kommentare

Fr

12

Sep

2014

Wie viel passt in einen Freitag?

Ganz viel, aber nie genug ;-)


Derzeit wiederholen wir ja in Mathematik den Stoff des ersten Schuljahres. Die reine Addition und Subtraktion im Zahlenraum bis 20 klappt wirklich prima, so dass wir uns mehr auf andere Inhalte bzw. Gesetzmäßigkeiten konzentrieren, z.B. die Tausch- und Umkehraufgaben, die uns heute zunächst an der Tafel und dann im Arbeitsheft beschäftigten.


Die Tafelarbeit bekommt nun eine ganz andere Dimension, denn es ist durchaus möglich, dass alle Kinder an die Tafel können, wenn sie wollen und SIE WOLLEN! :-) Und für jede richtige Aufgabe gibt es ohne mein Zutun einen kleinen Applaus, was gerade den Kindern, die sich vielleicht manchmal etwas schwer tun (ob mit Mathe oder überhaupt der mündlichen Mitarbeit), besonders gut tut.

Nach der großen Pause konnten wir gemütlich frühstücken und eine ganze Zeit dem "Sams" lauschen, welches Frau Strouhal gerade vorliest. Anschließend beschäftigten wir uns ausgiebig mit dem "Austeildienst".


An unserer Schule sind die Zweitklässler in die Pausengestaltung eingebunden, indem sie in der großen Pause für das Austeilen der Spielgeräte, das Einsammeln und wieder Ausgeben der Spielepässe und die Ordnung im Spiele- und Fahrzeugekeller verantwortlich sind. Immer zwei Kinder haben eine Woche lang Dienst und müssen am Freitag den Raum ordentlich übergeben: Die Seile müssen an den Haken an der Wand hängen, Sandspielzeuge, Bälle, Schläger, Pferdegeschirre usw. in den richtigen Kisten eingeordnet sein und freitags wird der Raum zusätzlich gesaugt. Für diesen Dienst sind Regeln festgelegt, die wir ausführlich besprachen, anschließend besuchten wir den Raum, stellten die Grundordnung her, die das Schulgespenst ein wenig durcheinander gebracht hat und besprachen vor Ort noch einmal den genauen Ablauf des Austeildienstes. Iven und Lina, die in der nächsten Woche den ersten Dienst antreten, besprachen schon "ihre" Arbeitsverteilung - alles wird gut!


Wieder im Klassenzimmer angekommen, wollten wir auf jeden Fall die kahlen Fenster verschönern. Fast wäre es schon Zeit für eine herbstliche Dekoration, da der Sommer in den letzten Wochen aber doch etwas schwächelte, holen wir ihn wenigstens für ein paar Wochen an unsere Fenster in Form von wunderschönen gelb leuchtenden Sonnenblumen - jetzt sieht es doch schon wieder viel besser aus und wir können den Regen, der draußen lauert, fast ausblenden :-) Wir haben aber schon beschlossen, bald Kürbisse, Fledermäuse, Gespenster und Hexen zu basteln - unsere nächste Fensterdekoration. Die Materialien dafür werde ich vorbereiten und bereitstellen, dann können die Tiger auch zwischendurch einmal basteln und ich muss nicht die wertvollen Kunststunden dafür opfern.

Schließlich blieb nur heute nur noch Zeit mit viel Zeit den Klassenrat einzuführen. Die Tiger hatten schon sehr konkrete Vorstellungen, was "Klassenrat" bedeutet und konnten viele Beispiele nennen, die sie für ratswürdig befinden.


Anhand der Rollenkarten aus dem Aktionspaket von klassenrat.de stellte ich die Ämter vor, dazu gab es viele Fragen und gemeinsam besprachen wir, welche Regeln zunächst einmal gelten, z.B. wollten die Kinder unsere bisherigen Gesprächsregeln für den Klassenrat beibehalten. Anschließend verteilten wir die Ämter für unseren ersten Klassenat in der nächsten Woche, auch dazu hatten die Tiger viele Fragen "Wie kann ich auf die Zeit achten?" "Was muss ich genau aufschreiben, wenn ich Protokollant bin?" - für alles fanden wir Antworten und auch für die Ämter fanden sich Kinder. Da wir in der Anfangsphase des Klassenrates sind, werden wir nach jedem Klassenrat auch besprechen, wie die Ämteraufgabe gelaufen ist - "Was war besonders schwer?" "Wo hatte ich Probleme und wie kann man dafür eine bessere Lösung finden?" "Was hat schon besonders gut funktioniert?" In Absprache mit den Kindern, werde ich in der nächsten Woche die erste Protokollrunde übernehmen, denn damit taten sich die Tiger am schwersten.


Da wir dann nur noch 12 Minuten bis zur Pause hatten, beschlossen wir den Büchereibesuch auf die nächste Woche zu verschieben und widmeten uns noch kurz unserem Ausflug am Montag zum Laurentiusmarkt, denn auch dazu gab es seitens der Kinder noch einige Fragen und räumten das Klassenzimmer auf. Das war ein rundum schöner Tag!

0 Kommentare

Mi

10

Sep

2014

Der erste "normale" Schultag

Nachdem der Montag ja nur so verflogen ist und gestern der große Auftritt bei der Einschulungsfeier anstand, hatten wir heute unseren ersten "normalen" Schultag.


Als ich in die Klasse kam, hatten die meisten Kinder schon ihr Rechtschreibfrühstücksheft auf dem Tisch liegen. Da aber zwei Kinder ihr Heft nach den Ferien nicht mehr gefunden haben, haben wir das Rechtschreibfrühstück auf morgen vertagt und uns dafür ausführlich mit der Hexe Irma beschäftigt.


Es ist toll, dass wir unseren Bänkekreis nun endlich im Klassenzimmer haben und uns ohne großen Aufwand dort versammeln können, das macht das Vorlesen, Lesen, Anschauen und Erzählen zu Büchern so viel leichter! Überhaupt komme ich mir manchmal ein bisschen wie im "Schulparadies" vor: Das Arbeiten mit nur 14 Kindern ist einfach ein Traum!


Ich merke an den Kindern und mir, dass wir viel gelassener sind, netter miteinander umgehen, mehr aufeinander achten und das ist natürlich für das Lernklima ganz entscheidend. Ich habe Zeit mich länger mit einem Kind zu beschäftigen, ohne das mir das nächste schon wieder am T-Shirt zuppelt, weil es irgendein Problem hat. Es ist wesentlich ruhiger beim Arbeiten und in mündlichen Phasen kommen alle Kinder zu ihrem Recht


Aber nun wieder zu Irma. Wir lesen gerade das Bilderbuch "Irma hat so große Füße" von Dieter und Ingrid Schubert, welches im Sauerländer Verlag erschienen ist.


Die kleine Hexe Irma verschwindet aus dem Zauberwald, weil sie wegen ihrer großen Füße von den anderen Hexen ausgelacht wird. Darüber hat sie ihre Zaubersprüche vergessen und bei jedem fehlgeschlagenen Zauberversuch werden ihre Füße noch größer.

Eines Tages taucht sie bei der kleinen Lore auf, die gerade ihre Zähne putzen will. Lore tröstet Irma und zeigt ihr ihre großen Ohren. "Lore Segelohre" nennen die anderen Kinder sie.

Gemeinsamkeit macht stark und so erinnert sich Irma auch wieder an den ein oder anderen Zauberspruch ...


Zum Buch bearbeiten wir ein Lesebegleitheft, werden Hexensprüche erfinden und für Irma schöne Schuhe gestalten.

0 Kommentare